Per Teilzeitstudium richtig Karriere machen

Ein Teilzeitstudium zu absolvieren und gleichzeitig zu arbeiten, ist problemlos möglich. Viele Hochschulen bieten Bachelor und Master Studiengänge an.

Im Bezug auf die Berufsmöglichkeiten kann ein Studium von enorm großem Nutzen sein. Allerdings müssen viele Personen einräumen, dass ihnen diese Tatsache in jungen Jahren nicht bewusst gewesen ist. Sie haben einen Beruf ergriffen, ohne zu studieren - und nun ärgern sie sich ggf. darüber, beruflich eingeschränkt zu sein.

Zum Glück lässt sich diese Situation jederzeit ändern. Es ist möglich, ein Studium auch zu einem späteren Zeitpunkt zu beginnen. Meist wird dann auf das Teilzeitstudium gesetzt, weil es auf diesem Weg möglich ist, zu studieren und gleichzeitig im Job zu bleiben. Viele Berufstätige haben gar keine andere Wahl, weil sie eine Familie ernähren müssen - ein Vollzeitstudium käme deshalb gar nicht in Frage.

Ein Teilzeitstudium bietet enorm viele Möglichkeiten

Im Zusammenhang mit diesem Thema kommt relativ schnell die Frage auf, ob es vernünftig ist, sich für ein Studium in Teilzeit zu entscheiden oder ob es nicht doch besser wäre, in Vollzeit zu studieren. Grundsätzlich kann aber gesagt werden, dass Teilzeitstudiengänge den Vollzeitstudiengängen in nichts nachstehen. Auf diesem Weg können zahlreiche Studienabschlüsse erlangt werden und rein inhaltlich halten sich die Unterschiede meist stark in Grenzen.

Natürlich kommt es auch darauf an, was man studieren möchte bzw. welche Studienrichtung einem vorschwebt. Im Allgemeinen gilt, dass die Auswahl an Studienmöglichkeiten äußerst groß ist. Es gibt nur relativ wenige Studiengänge, die ausschließlich im Vollzeitstudium absolviert werden können. Wer zum Beispiel Medizin studieren möchte, kommt am klassischen Studium nicht vorbei.

Was die Abschlüsse betrifft, so kommt es immer seltener vor, dass noch auf Diplom studiert wird. Die meisten Studiengänge führen zum Bachelor Abschluss. Aber auch Aufbaustudiengänge werden angeboten, damit der Master Abschluss erlangt werden kann.

Die Zeiteinteilung ist je nach Studiengang ganz unterschiedlich

Viele Interessenten stellen sich die Frage, wie viel Zeit für ein Teilzeitstudium aufgewendet werden muss. Diesbezüglich ist anzumerken, dass es ganz darauf ankommt, für welchen Studiengang man sich interessiert und welche Hochschule gewählt wird. Zum Teil sind die Studienprogramme äußerst unterschiedlich aufgebaut.

Klassische Teilzeitstudiengänge sehen vor, dass Vorlesungen abends oder an den Wochenenden stattfinden. Klausuren bzw. Prüfungen werden meist an Wochenenden geschrieben. Es kann aber auch sein, dass eine richtige Klausurphase stattfindet, für die man sich Urlaub nehmen muss. Generell sind diese Studiengänge sehr empfehlenswert, weil vor Ort studiert wird bzw. man klassische Vorlesungen besuchen muss. So kann ein intensiver Wissensaustausch mit den Dozenten und vor allem auch mit anderen Studenten erfolgen.

Eine vollkommen andere Variante ist das Fernstudium. Entsprechende Studiengänge sind ebenfalls so ausgelegt, dass man berufsbegleitend studieren und daher im Job bleiben kann. Allerdings gilt es sich die Studieninhalte selbst zu vermitteln, was zum einen bedeutet, zeitlich flexibler zu sein, andererseits wird ein hohes Maß an Selbstdisziplin abverlangt.

Die Wertigkeit wird durch Hochschule und Studiengang beeinflusst

Wer mit dem Gedanken spielt, ein Teilzeitstudium zu absolvieren, sollte sich ausreichend Zeit für Auswahl von Studiengang und Hochschule nehmen. Denn gerade was die Wertigkeit des Abschlusses betrifft, können große Unterschiede bestehen. Vor allem Abschlüsse, die über Fernhochschulen erlangt werden, genießen in der Wirtschaft nicht unbedingt das höchste Ansehen. Wer an einer namhaften Universität oder Fachhochschule direkt vor Ort studiert hat, befindet sich ganz klar im Vorteil.

Deshalb ist es umso bedeutender, das Thema Studienwahl sehr ernst zu nehmen. Es lohnt sich, die einzelnen Studienangebote genau unter die Lupe zu nehmen und im Vorfeld auch die Hochschulen zu besuchen. Im Übrigen kann es sogar günstiger sein, vor Ort zu studieren, als auf einen klassischen Fernstudiengang zu setzen. Wie es um die Kosten im Einzelnen bestellt ist, hängt jedoch ganz von der Hochschule und dem gewählten Studiengang ab. Berufstätige haben übrigens sehr häufig die Möglichkeit, ihre Studiengebühren bzw. die Ausbildungskosten steuerlich geltend zu machen und somit eine Steuerersparnis zu erzielen.