Was man im Sportstudium zu erwarten hat

Ein Sportstudium ist anspruchsvoller, als viele Abiturienten annehmen. Wer Sport studieren möchte, muss ungemein clever und vor allem auch fit sein.

Auch heutzutage gibt es immer noch zahlreiche Abiturienten, die sich einer erstklassigen körperlichen Verfassung befinden und gerne Sport machen. Teilweise denken sie deshalb darüber nach, Sport bzw. Sportwissenschaften zu studieren. Das Interesse an entsprechenden Studiengängen ist enorm groß. Allerdings müssen viele Interessenten zugleich einräumen, dass sie nicht wissen, was sie im Studium eigentlich erwartet.

Dabei ist es ganz wichtig, über dieses Thema bzw. über die Studieninhalte Bescheid zu wissen. Denn schon allein die Bewerbung kann zu einer nervenaufreibenden Prozedur werden. Folglich ist es umso wichtiger, sich im Vorfeld zu überlegen, ob ein Sportstudium tatsächlich für einen in Frage kommt.

Was die Sportwissenschaften zu bieten haben

Ein großer Teil der Abiturienten, die auf eine Zulassung beim Sport Studium hoffen, wissen gar nicht so genau, was sie im Studium eigentlich erwartet. Diesbezüglich ist anzumerken, dass es vor allem darauf ankommt, wo bzw. an welcher Hochschule studiert wird. Sportwissenschaften können heutzutage an zahlreichen Universitäten und Fachhochschulen studiert werden.

Die einzelnen Studiengänge sind zum Teil ganz unterschiedlich aufgebaut. Häufig wird angenommen, dass Sportwissenschaftlicher später als Lehrer bzw. Sportlehrer arbeiten. Zwar ist eine Vertiefung im Bereich der Pädagogik möglich, allerdings ist dies nur eine von zahlreichen Möglichkeiten. Im Endeffekt gibt es die unterschiedlichsten Studiengänge, weshalb es umso wichtiger ist, die Hochschule genau auszuwählen.

Die späteren Berufsmöglichkeiten für Absolventen

Das Thema Pädagogik wurde bereits angesprochen, weshalb an dieser Stelle noch ein paar Informationen folgen sollen. Wer als Sportlehrer oder Sportlehrerin arbeiten möchte, kann der Tat Sport studieren. Wichtig ist dabei, dass man sich für ein Lehramtstudium entscheidet. Sport auf Lehramt zu studieren, ist an vergleichsweise vielen Hochschulen möglich.

Eine ganz andere Richtung ist das Sportmanagement. Sportwissenschaftler, die diese Richtung einschlagen, sind später für Sportvereine, Sportverbände sowie Unternehmen tätig. Die Nähe zur Wirtschaft ist unübersehbar: Es gilt Management Entscheidungen zu treffen, weshalb Sportkenntnisse nicht ausreichend sind, sondern auch wirtschaftliche Kenntnisse im Sportstudium vermittelt werden.

Dann gibt es noch den Gesundheitsbereich. Viele Absolventen der Sportwissenschaften arbeiten in Kliniken und ähnlichen Einrichtungen. Aber auch direkt im Gesundheitswesen, wie beispielsweise bei Krankenkassen oder Versicherern werden entsprechende Jobs wahrgenommen.

Sportstudium: Bewerbung und Auswahlverfahren

Wer Sport studieren möchte, muss natürlich erst einmal für das Studium zugelassen werden. Welche Voraussetzungen gestellt werden, ist von Hochschule zu Hochschule ganz unterschiedlich. Wie vielen Abiturienten aus TV-Reportagen bekannt sein dürfte, zählt die Sporthochschule in Köln zu den beliebtesten Adressen. Allerdings ist die Hochschule für ihr strenges Auswahlverfahren bekannt. Wer eine Zulassung zum Sportstudium erhalten möchte, muss nicht nur gute Noten vorweisen können, sondern auch sehr sportlich sein – und das in vielen Bereichen. Vor allem Leichtathletik steht auf dem Programm: Wer sich beworben hat und zum Eignungstest eingeladen wird, sollte sich im Vorfeld gut vorbereiten. Es ist immer wieder erstaunlich zu sehen, wie viele Studienbewerber am Ende doch nicht zum Studium zugelassen werden, weil sie am Auswahlverfahren gescheitert sind.