Per Hochschulranking die beste Hochschule finden

Hochschulrankings gibt es nicht nur in den USA, sondern auch in Deutschland. Wer ein anspruchsvolles Studium sucht, sollte sich genau informieren.

Seit dem Beginn der Neunziger Jahre publizieren immer mehr Zeitungen und Magazine Hochschulrankings deutscher Hochschulen. Das Prinzip der Rankings ist allerdings nicht neu. In den USA werden Rankings führender Hochschulen bereits seit Jahrzehnten regelmäßig veröffentlicht. Für angehende Studenten sind diese Rankings sehr hilfreich, denn im Endeffekt liefern sie brauchbare Informationen die bei der Wahl der Hochschule von Relevanz sein können.

Hochschulrankings - welche Hochschulen sind die Besten?

Jahr für Jahr werden von führenden Zeitungen und Magazinen, wie zum Beispiel FAZ, Handelsblatt, Karriere, ZEIT und Focus, entsprechende Hochschulranglisten veröffentlicht. Erstellt werden die Ranglisten allerdings nur selten von den Redakteuren und Journalisten der Magazine - größtenteils stecken Personalberatungen und Institute wie zum Beispiel das Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) hinter den Rankings.

Die Hochschulrankings wie zum Beispiel Business School Rankings basieren größtenteils auf Bewertungen die von den Studenten der jeweiligen Hochschulen abgegeben werden. Diese bewerten ganz unterschiedliche Punkte wie zum Beispiel Praxisbezug, Studiendauer und Ausstattung und ihrer Hochschule. Des Weiteren werden natürlich auch die Professoren befragt, wobei diese sehr häufig nicht nur die eigene Universität oder Fachhochschule bewerten, sondern auch andere Hochschulen. Eine wichtige Rankinggrundlage bilden auch Hardfacts wie zum Beispiel der finanzielle Hintergrund einer Hochschule oder Kooperationen mit anderen Hochschulen.

Der Aufbau der Rankings kann ganz unterschiedlich sein und hängt letztendlich davon ab, wer das Ranking - zum Beispiel ein MBA Ranking - durchgeführt oder in Auftrag gegeben hat. Aufgrund ihres Umfangs werden die Hochschulrankings häufig in Sonderheften kurz vor dem Beginn des neuen Semesters publiziert. Des Weiteren werden sie auch im Internet zur Verfügung gestellt, so dass man die bewerteten Universitäten und Fachhochschulen auch online direkt miteinander vergleichen kann.

Allerdings sollte man den Hochschulrankings keine all zu große Bedeutung zukommen lassen - sie sollten bei der Hochschulwahl eher eine kleine Orientierungshilfe, aber keinesfalls ausschlaggebend sein. Kritiker bemängeln nämlich immer wieder, dass bei der Erstellung der Hochschulranglisten falsche Kriterien zu Grunde gelegt werden oder dass die gewonnenen Umfrageergebnisse nicht repräsentativ sind.