GMAT - Bestandteile und Hintergrund der Prüfung

Bei einer MBA Bewerbung nimmt der GMAT eine wichtige Rolle ein. Hier finden Sie alle wichtigen Tipps und Infos rund um den GMAT.

Im Bezug auf MBA Bewerbungen liest und hört man immer wieder davon, von welch hoher Bedeutung der GMAT ist. Doch gerade Neulinge können mit diesem Begriff nicht besonders viel anfangen. Im Folgenden wird erläutert was der GMAT eigentlich ist und wodurch er sich auszeichnet.

Alle Fakten zum GMAT

Die Abkürzung GMAT steht für Graduate Management Admission Test. Es handelt sich hierbei um einen Test beziehungsweise um eine Prüfung, bei der festgestellt werden soll, ob der Teilnehmer für ein weiterführendes Wirtschaftsstudium geeignet ist. Dieser Eignungstest wird von immer mehr Hochschulen verlangt und stellt eine der wichtigsten Zulassungsvoraussetzungen dar - ansonsten ist an diesen Hochschulen eine Teilnahme an managementbezogenen Masterstudiengängen nicht möglich.

Entwickelt wurde der GMAT vom Education Testing Serverice (ETS). Durchgeführt werden die Prüfungen vom Graduate Management Admission Council (GMAC). In zahlreichen Ländern unterhält das GMAC Niederlassungen, in welchen die Prüfungen durchgeführt werden. Die Prüfungen finden üblicherweise zweimal im Jahr statt. Aufgrund dieser wenigen Termine ist es für MBA Bewerber wichtig, sich rechtzeitig für die Prüfung anzumelden.

Doch nun zum eigentlichen Test. Der Test wird ausschließlich am PC durchgeführt und erstreckt sich über eine Dauer von vier Stunden. Innerhalb dieser vier Stunden wird den Teilnehmern einiges abverlangt. So müssen sie zwei Essays schreiben (a 30 Minuten) und zahlreiche Multiple-Choice Fragen beantworten. Ziel ist es, insbesondere die analytischen und verbalen Fähigkeiten der Teilnehmer sowie deren Leseverständnis zu prüfen.

Übrigens ist der GMAT adaptiv aufgebaut. Das bedeutet, dass sich der Schwierigkeitsgrad an den Level beziehungsweise an das Niveau des Teilnehmers anpasst. Werden Fragen falsch beantwortet, so folgen einfachere Frage, werden sie korrekt beantwortet, so folgen schwierigere Fragen. Somit soll sichergestellt werden, dass der Teilnehmer stets gefordert wird. Gleichzeitig verspielt man sich durch falsche Antworten auch die Chance auf einen Spitzen GMAT Score, da dieser nur mit schweren Fragen zu erreichen ist. Deshalb wird in Vorbereitungskursen auch immer wieder der Tipp gegeben, sich gerade bei den ersten Fragen ausreichend Zeit zu nehmen.

Direkt im Anschluss an den Test bekommt jeder Teilnehmer eine Punktzahl - den vorläufigen GMAT Score - am PC zusehen. Dieser ist deshalb nur vorläufig, da die Essays noch bewertet werden müssen. Der endgültige GMAT Score wird den Teilnehmern ungefähr vier Wochen später auf dem Postweg mitgeteilt. Der Score an sich ist eine Punktzahl die sich auf einer Skala von 200 bis 800 Punkten bewegt, wobei die 800 den Topscore darstellt. Allerdings ist es nahezu ausgeschlossen ein GMAT Ergebnis mit 800 Punkten zu schaffen - denn selbst die MBA Studenten der Elite-Universitäten haben einen durchschnittlichen Score von rund 650 Punkten. Bei Business Schools, die nicht unmittelbar zu den Elite-Hochschulen zählen, beläuft sich der Mindestscore, den Bewerber vorweisen müssen auf rund 500 bis 550 Punkte.

Einen guten GMAT Score erreicht man allerdings nur dann, wenn man frühzeitig mit der GMAT Vorbereitung beginnt. Die beste Hilfe stellt dabei entsprechende Literatur dar. Diese durchzuarbeiten gestaltet sich häufig als äußerst mühsam – doch ohne ausreichende Vorbereitung ist ein Score jenseits der 550 Punkte nicht zu erzielen. Weil viele Bewerber sich nicht ausreichend zur Bearbeitung der GMAT Aufgaben motivieren können, entscheidend sich diese sehr häufig dafür, entsprechende Vorbereitungskurse zu besuchen. In den Kursen werden sowohl Übungsaufgaben bearbeitet und besprochen, als auch Strategien für die Herangehensweise im späteren Test. Deshalb ist die Teilnahme an einem GMAT Vorbereitungskurs auf jeden Fall empfehlenswert.

Natürlich ist die Teilnahme am GMAT nicht kostenlos. Weil die Prüfungen in jedem Land vom GMAC durchgeführt werden, gibt es keine Kostenunterschiede. Derzeit muss man mit rund 250 US-Dollar für die Prüfungsteilnahme rechnen. Für Vorbereitungskurse und Fachliteratur fallen natürlich weitere Kosten an.

Eine Wiederholung des GMAT ist jederzeit möglich - und diese Möglichkeit wird öfters in Anspruch genommen als man zunächst denken mag. Viele Teilnehmer bereiten sich nicht ausreichend vor, und erzielen zunächst keinen guten Score. Allerdings werden bei der GMAC sämtliche GMAT Ergebnisse eines Teilnehmers 20 Jahre lang gespeichert. Viele Universitäten nehmen sich deshalb die Zeit und überprüfen, wie viele Versuche ihre Bewerber benötigt haben um einen guten GMAT Score zu erzielen. Dieser Punkt verdeutlicht nochmals wie wichtig es ist, sich von Anfang an auf den Test gut vorzubereiten, denn letztendlich ist das die einzige Möglichkeit um an einer renommierten Business School aufgenommen zu werden.