Was ein Fernstudium in Psychologie wirklich zu bieten hat

Psychologie per Fernstudium zu studieren, ist tatsächlich möglich. Man sollte die Hochschule und den Studiengang jedoch sehr genau auswählen.

Die Psychologie ist eine Geisteswissenschaft, die ein enormes Interesse auf sich zieht. Relativ viele Personen können sich vorstellen, ein Psychologiestudium zu beginnen. Vor allem Berufstätige haben oftmals diesen Wunsch. Es kommt häufiger vor, dass Personen mit dem Gedanken spielen, einen Studienabschluss zu machen und dann eine andere berufliche Laufbahn einzuschlagen.

Allerdings handelt es sich bei der Psychologie um einen typischen Studiengang, der im Vollzeitstudium absolviert wird. Doch genau diese Variante kommt für zahlreiche Berufstätige nicht in Frage. Sie müssen ein Einkommen erzielen, um ihren Lebensunterhalt bestreiten zu können. Teilweise gilt es sogar eine Familie zu ernähren, weshalb schnell die Frage aufkommt, ob man einen Psychologieabschluss nicht auch per Fernstudium erlangen kann.

Fernstudiengänge führen zum Psychologieabschluss

Grundsätzlich gilt, dass man ein Fernstudium in Psychologie machen kann. Mittlerweile gibt es mehrere Hochschulen, die entsprechende Fernstudiengänge anbieten. Im selbem Atemzug muss allerdings angemerkt werden, dass die meisten dieser Studiengänge maßgebliche Einschränkungen mit sich bringen. Daher ist es umso wichtiger, sich ausführlich über die Studienmöglichkeiten an den einzelnen Hochschulen zu informieren.

Vor allem das klassische Psychologiestudium wird nur äußerst selten angeboten. Wer in der klinischen Psychologie arbeiten möchte, wird es schwer haben, im Teilzeitstudium einen Abschluss als Psychologe / Psychologin zu machen. Die Studiengänge sind überwiegend so ausgelegt, dass ein Bachelor-Abschluss angestrebt wird. Mit diesem kann anschließend ein Einstieg in der Wirtschaft erfolgen, beispielsweise im Bereich Human Ressources / Personalwesen.

Aufbauend auf dem Bachelor-Studium weiterzumachen, ist übrigens auch nicht immer so leicht. Gerade deshalb sollte man sich ganz genau informieren. Es wäre ärgerlich, wenn man Zeit und Geld in das Fernstudium investiert, um dann festzustellen, dass man sein berufliches Ziel doch nicht erreichen kann.

Ein Psychologie Fernstudium dauert seine Zeit

Ein weiterer Punkt ist die Studiendauer. Sofern man kein Bachelor-Studium macht, gilt es eine Menge Zeit zu investieren. Dementsprechend bietet es sich unter Umständen an, gleich an einer klassischen Universität zu studieren. Bis man seinen Abschluss an einer Fernuni gemacht hat, kann sehr viel Zeit vergehen. Ein konventionelles Psychologiestudium hat je nach Hochschule eine ungefähre Regelstudienzeit von zehn Semestern. An einer Fernuniversität oder Fernfachhochschule kann die Studiendauer noch viel länger bemessen sein.

Dementsprechend müssen auch die Kosten berücksichtigt werden. Fernhochschulen sind längst nicht immer so günstig, wie sie es auf den ersten Blick zu sein scheinen. Pro Semester können stattliche Studiengebühren anfallen. Auch aus diesem Grund ist es sinnvoll, das Studium nicht voreilig zu beginnen, sondern genau zu kalkulieren und dann eine Entscheidung zu treffen.

Psychologiekurse sind ein ganz anderes Thema

Abschließend soll noch auf die Tatsache aufmerksam gemacht werden, dass ein Fernstudium nicht mit einem Fernkurs zu verwechseln ist. Es gibt heutzutage viele Weiterbildungsanbieter, die Fernkurse im Programm haben. Unter anderem werden auch Psychologiekurse angeboten. Allerdings führen diese Kurse nur selten zu einem richtigen Studienabschluss. Meist laufen die Ausbildungsprogramme eher auf Abschlusszertifikate hinaus, die keinerlei akademische Bedeutung haben. Dementsprechend ist es meistens besser, sich ganz bewusst für ein klassisches Hochschulstudium oder eben ein Fernstudium der Psychologie zu entscheiden. Der Aufwand und die Kosten mögen zwar deutlich höher liegen, aber dafür kann man am Ende auf einen Studienabschluss (ganz egal ob Bachelor oder Master) blicken, der über einen tatsächlichen Gegenwert verfügt.