Das Fernstudium in Pädagogik richtig wählen

Pädagogik im Fernstudium zu studieren, ist in Deutschland sehr gut möglich. Viele Fernstudiengänge und Studienabschlüsse stehen zur Auswahl.

Auf eine vergleichsweise große Anzahl an Personen übt die Pädagogik einen großen Reiz aus. Zahlreiche Menschen denken deshalb sogar darüber nach, Pädagogik zu studieren. Doch der Weg zu einem Studienplatz ist nicht immer leicht, was nicht zuletzt daran liegt, dass viele Interessenten berufstätig sind. Ein klassisches Studium kommt für sie nicht immer in Frage. Häufig sind die Studieninteressenten auf ihren Job bzw. ihr Einkommen angewiesen, weshalb sie höchstens berufsbegleitend studieren könnten.

Ein berufsbegleitendes Studium ist eine gute Wahl. Denn auch auf diesem Weg ist es möglich, einen Studienabschluss zu machen. Ob man auf Lehramt studieren möchte oder einen Bachelor Abschluss anstrebt, ist im Grunde sogar egal: Mit einem abgeschlossenen Hochschulstudium eröffnen sich ganz neue berufliche Möglichkeiten. Die Frage ist nur, wie man Studium und Beruf unter einen Hut bekommt. Für zahlreiche Leute bedeutet dies, auf ein Fernstudium der Pädagogik setzen zu müssen.

Sehr viele Hochschulen stehen zur Auswahl

Natürlich muss nicht zwingend auf Fernstudiengänge gesetzt werden. Doch gerade hier ist das Interesse besonders groß, da man nicht nur berufsbegleitend, sondern auch mit freier Zeiteinteilung studieren kann. Dies stellt auch den großen Vorteil gegenüber dem Abendstudium dar: Dort gilt es abends oder auch an den Wochenenden noch Vorlesungen zu besuchen, die natürlich Zeit kosten.

Allerdings sollte man trotzdem darüber nachdenken, ein Abendstudium zu beginnen. Zwar mag man zeitlich weniger flexibel zu sei, aber dafür wird der Unterrichtsstoff sehr gut vermittelt. Bei Rückfragen ist es möglich, Professoren und Dozenten direkt zu kontaktieren.

Die eigentliche Anzahl der Hochschulen, bei denen Pädagogik im Fernstudium studiert werden kann, ist übrigens enorm groß. Dies liegt nicht zuletzt darin, dass enorm viele Studienrichtungen existieren. Neben den reinen Erziehungswissenschaften wird zum Beispiel auch die Wirtschaftspädagogik an einigen Universitäten als Studiengang angeboten.

Bei den Hochschulen handelt es sich zum Teil sogar um klassische Universitäten und Fachhochschulen. Aber auch Fernhochschulen wie Fernuniversitäten und Fernfachhochschulen bieten entsprechende Studiengänge an. Wie man sich diesbezüglich am besten entscheidet, hängt ganz davon ab, welcher Studienabschluss angestrebt wird und unter welchen Bedingungen man Pädagogik studieren möchte.

Die Fernuni oder Fachhochschule gezielt auswählen

Es ist ratsam, sich mit möglichst vielen Hochschulen in Verbindung zu setzen und Informationsmaterial über die pädagogischen Studiengänge anzufordern. Wer diese Materialien studiert, findet meist schnell heraus, welch Fernuniversität bzw. Fernhochschule mit dem richtigen Fernstudiengang punktet. Vor allem die Studienabschlüsse wie Bachelor und Master sollten unbedingt berücksichtigt werden. Dasselbe gilt natürlich auch für die Studiendauer - gerade im Fernstudium darf die Anzahl der Semester nicht unterschätzt werden.

Welche Kosten beim Fernstudium in Pädagogik entstehen können

Ob man nun auf Lehramt studiert, Wirtschaftpädagogik oder die Erziehungswissenschaften gewählt wurden: Fernstudiengänge ziehen entsprechende Kosten nach sich. Wie hoch diese bemessen sind, ist je nach Hochschule ganz unterschiedlich bemessen. Vor allem reine Fernuniversitäten, die ausschließlich Fernkurse oder Fernlehrgänge anbieten, sind zumeist relativ kostspielig. Die einzelnen Semesterbeiträge mögen gar nicht so kostspielig wirken, doch im Lauf der gesamten Studienzeit kann trotzdem ein stolzer Gesamtbetrag entstehen. Daher sollte im Vorfeld überprüft werden, ob man sich das Pädagogikstudium auch leisten kann.

Grundsätzlich ist es natürlich immer gut, zu studieren und einen Studienabschluss zu machen. Dieser kann vollkommen neue Karrierewege öffnen. Außerdem dürften die Studienkosten auch nicht übergewichtet werden. Die Fernuni ausschließlich auf Basis der Studienbeiträge auszuwählen, ist der falsche Ansatz. Letzten Endes kommt es darauf an, dass das Studienangebot mit seinen Inhalten überzeugt. Außerdem haben Studenten, die berufsbegleitend studieren, fast immer die Möglichkeit, ihre Studiengebühren oder zumindest einen Teil der Kosten von der Steuer abzusetzen.