Weshalb Fernstudiengänge der Karriere nicht immer helfen

Eine gezielte Studienwahl ist wichtig, wenn es um Fernstudiengänge geht. Nicht immer bringt ein Fernstudium den für die Karriere erhofften Schub.

Viele Berufstätige spielen mit dem Gedanken, sich an einer Fernhochschule einzuschreiben. Das Interesse am Fernstudium ist sehr groß, weil sich dadurch die Chance bietet, einen Studienabschluss zu erlangen, ohne aus dem Berufsleben austreten zu müssen. Stattdessen ist es möglich, weiterhin zu arbeiten und gleichzeitig zu studieren.

Fernstudiengänge werden mittlerweile in großer Zahl angeboten. In Deutschland existiert eine stattliche Anzahl an Fernuniversitäten und Fernfachhochschulen, bei denen man berufsbegleitend einen Studienabschluss erhalten kann. Allerdings sollte man sich gut überlegen, ob man diesen Weg tatsächlich gehen möchte. Denn leider bringt das Studium nicht immer den Karriereschub, den man sich ursprünglich erhofft hat.

Beim Fernstudium ist der Ruf das Problem

Das Problem ist der Ruf entsprechender Studienabschlüsse. Gerade in der Wirtschaft hat man es nicht leicht, wenn man mit einem Studienabschluss (vor allem beim Bachelor Abschluss) auftrumpft, den man bei einer Fernuni erworben hat. Die meisten Leute haben auf dem klassischen Weg studiert, weshalb Fernstudiengänge nicht unbedingt die gewünschte Wertschätzung erhalten.

Im Bezug auf die Studieninhalte und die Qualität mögen die Unterschiede gar nicht so groß sein. Aber dennoch werden Abschlüsse, die an einer Fernhochschule erlangt wurden, von ganz vielen Leuten als Abschlüsse zweiter Klasse angesehen. Daher sollten sich all diejenigen, die berufsbegleitend studieren möchten, gut überlegen, ob dies tatsächlich der richtige Schritt ist. Denn womöglich bleibt der Traumberuf trotz Studienabschluss in weiter Ferne.

Auch die Kosten sind nicht außer Acht zu lassen. Die Fernhochschulen verdienen mit ihren Konzepten gutes Geld. Viele Leute sind dazu bereit, satte Studiengebühren zu berappen, damit sie im Beruf bleiben und berufbegleitend ein Studium abschließen können. Sofern man ein Studium vollständig durchzieht und den Abschluss macht, entstehen meist beachtenswerte Kosten. Die Höhe der Studiengebühren ist auf gar keinen Fall zu unterschätzen. Dies gilt übrigens auch für Hochschulen im Ausland.

Wie man Fernstudiengänge umgehen kann

Es ist möglich, an einer Hochschule zu studieren und sich dabei nicht für eine Fernuni zu entscheiden. Fernstudiengänge sind nämlich nur eine Möglichkeit. Eine meist bessere Lösung ist das Teilzeitstudium. Es bietet sich an, Vorlesungen am Abend oder an den Wochenenden zu besuchen. Der Vorteil besteht darin, an ganz normalen Hochschulen zu studieren. Mittlerweile gibt es nämlich sehr viele Universitäten und Fachhochulen, die entsprechende Studiengänge anbieten.

Außerdem bringt ein solches Studium gewisse Vorzüge mit sich. Hierzu zählt vor allem die Tatsache, mit den Dozenten sowie auch anderen Studenten einen intensiven Austausch betreiben zu können. Außerdem wird Wissen vermittelt, das man in den normalen Studienunterlagen vergeblich sucht. Die meisten Dozenten vermitteln deutlich mehr Wissen, als in den Studienplänen vorgeschrieben ist.

Bei den Kosten kann das Teilzeitstudium ebenfalls punkten. Natürlich kommt es ganz auf den Studiengang und die Wahl der Hochschule an. Aber im Allgemeinen gilt, dass die Studiengebühren oftmals ein ganzes Stück niedriger als beim Fernstudium liegen und somit eine schöne Ersparnis erzielt werden kann.