Wie man Zivildienst im Ausland machen kann

Wer Zivildienst im Ausland machen will, hat verschiedene Möglichkeiten. Beim Ersatzdienst ist die Auswahl viel größer, als von vielen angenommen wird.

Beim Ersatzdienst bzw. Wehrersatzdienst gibt es sehr viele Möglichkeiten. Viele junge Männer entscheiden sich heutzutage ganz bewusst für den Zivildienst, weil sie dies für die bessere Wahl halten. Allerdings haben sie nicht immer den Wunsch, ihn in Deutschland abzuleisten. Immer häufiger wird darüber nachgedacht, in das Ausland zu gehen.

Schnell stellt sich die Frage, ob man den Zivildienst auch im Ausland ableisten kann. Diese Frage ist mit einem klaren ja zu beantworten, sofern man im Hinblick auf die Auslegung ein wenig flexibel ist. Der klassische Zivildienst wird nämlich nur in Deutschland angeboten. Allerdings gibt es noch weitere Ersatzdienste, wie den anderen Dienst. Der andere Dienst wird speziell für das Ausland angeboten. Im Mittelpunkt steht die soziale Arbeit im Ausland, die über verschiedene Trägerorganisationen angeboten wird.

Die Anerkennung als Wehrersatzdienst existiert

Der andere Dienst (zu welchem wir übrigens einen eigenständigen Ratgeber verfasst haben) ermöglichst ist, sozialen Aufgaben im Ausland nachzugehen. Allerdings wird er nur unter bestimmten Voraussetzungen als Wehrersatzdienst anerkannt, weshalb es umso wichtiger ist, sich im Vorfeld genau zu informieren.

Wie es um die Anerkennung bestellt ist, hängt von zwei bedeutenden Faktoren, nämlich der Dauer sowie der jeweiligen Organisation ab. Die Organisation muss als anerkannt gelten und die Dauer muss die jeweils geltende Ersatzdienstzeitspanne abdecken. Außerdem muss der Dienst ohne Unterbrechung abgeleistet werden. Sollte man diesbezüglich einen Fehler machen, könnten unangenehme Konsequenzen auftreten, sodass man den Dienst ggf. wiederholen muss.

Zivildienst im Ausland: Die Organisation genau auswählen

Wer ins Ausland gehen und dort Zivildienst ableisten möchte, sollte sich auch mit der Auswahl der Trägerorganisation genau beschäftigen. Dieser Punkt ist nicht auf die leichte Schulter zu nehmen: Die Arbeit sollte einem auch Freude bereiten. Außerdem ist es immer schön, wenn man in einem Land unterkommt, in welchem man eine Menge lernen kann. Vor allem die Verbesserung der Fremdsprachenkenntnisse sowie der kulturelle Austausch können enorm wertvoll sein.

Übrigens ist es auf diesem Weg möglich, den Lebenslauf enorm aufzubessern. Ein Auslandsjahr kann sich richtig gut machen bzw. eine Bewerbung spürbar aufwerten. Daher ist es besonders im Hinblick auf die spätere Karriere gar nicht so schlecht, sich für diese Variante zu entscheiden.