Wie man ein schönes Sommerpraktikum findet

Wer ein gutes Sommerpraktikum absolviert, verbessert seine Berufschancen. Den Praktikumsplatz muss man sich häufig selber organisieren. Hier gibt es Tipps.

Die Sommerferien oder auch die Semesterferien können ideal genutzt werden, um Praktika abzuleisten. Zwar gibt es Dinge, die sicherlich mehr Freude bereiten, aber grundsätzlich ist es eine gute Entscheidung, ein Sommerpraktikum zu machen. Schließlich tut ein Praktikum der eigenen Karriere bzw. den späteren Jobmöglichkeiten richtig gut. Den eigenen Lebenslauf kann es spürbar aufwerten, weshalb man die Möglichkeit ruhig nutzen sollte: Sofern man Sommerferien oder entsprechender Ferien im Studium hat, bietet es sich an, ein Praktikum zu absolvieren.

Auch für Abiturienten ist dies häufig ein wichtiges Thema. Wer mit der Schule fertig ist und studieren möchte, muss unter Umständen erst einmal Berufserfahrung in einer bestimmten Branche sammeln. Hierzu wird auf Praktika gesetzt, die nicht zwingend ein halbes Jahr bzw. ein ganzes Semester andauern. Meist ist es so, dass rund sechs bis acht Wochen absolviert werden müssen. Wer eine entsprechende Praktikumsbestätigung vorweisen kann, hat dann die Möglichkeit, in den Studiengang aufgenommen zu werden.

Die Praktikumssuche bereitet häufig Schwierigkeiten

So mancher Schüler oder Student wird jetzt mit Sicherheit sagen, dass er sich all dieser Vorzüge eines Praktikums bewusst ist und auch gerne ein Praktikum absolvieren möchte, aber leider nicht weiß, wie man eine gute Praktikantenstelle findet.

Zu diesem Punkt kann im Grunde nur eines gesagt werden: Jeder kann einen Praktikumsplatz finden, sofern er oder sie professionell vorgeht und gleichzeitig dazu bereit ist, einige Lasten auf sich zu nehmen. So kann es zum Beispiel vorkommen, dass man vor Ort bzw. in der jeweiligen Region nicht immer fündig wird. In solch einem Fall ist man eben dazu angehalten, das Sommerpraktikum in einer anderen Stadt zu absolvieren. Der Aufwand kann zwar enorm sein, doch langfristig bzw. im Hinblick auf die späteren Arbeitsmöglichkeiten, kann er sich zweifelsfrei lohnen.

Für das Sommerpraktikum nach Praktikumsstellen suchen

Eine der besten Methoden, um nach Praktikumsplätzen besteht darin, sich auf Stellenmärkten umzusehen. Inzwischen findet man im Internet mehrere Portale, die sich sogar ausschließlich auf das Thema Praktikum spezialisiert haben. Gerade auf solchen Praktikumsbörsen kann man relativ gut fündig werden. Wichtig hierbei: Man sollte sich ruhig Zeit nehmen und gezielt bzw. auf mehreren Plattformen suchen. Je mehr Praktikumsanzeigen gefunden wurden, desto besser.

Im zweiten Schritt gilt es sich dann zu bewerben. Diesbezüglich ist anzumerken, dass eine ausgezeichnete Bewerbung, die sich durch gut aufbereitete Bewerbungsunterlagen auszeichnet, fast immer die Fahrkarte zum Praktikumsplatz ist. In unserem Bewerbungsratgeber wird gezeigt, wie man ein gutes Anschreiben und den passenden Lebenslauf schreibt.

Wer keine Praktikantenstellen im Web findet, braucht nicht eingeschüchtert zu sein. Eine weitere Möglichkeit besteht darin, potentielle Arbeitgeber zu ermitteln. Es gilt darüber nachzudenken, welche Unternehmen und Einrichtungen in Frage kommen. Am besten erstellt man eine Liste, auf der möglichste viele Arbeitgeber festgehalten sind. Anschließend kann man auf deren Webseiten nachsehen, ob Praktikantenplätze ausgeschrieben sind. Falls dies nicht der Fall ist, gilt es trotzdem am Ball zu bleiben. Am besten man ruft einfach an (einfach an die Personalabteilung durchstellen lassen), um sich kurz vorzustellen und einfach zu fragen, ob es nicht möglich wäre, ein Sommerpraktikum (als Schülerpraktikum oder auch als Studienpraktikum) abzuleisten. Wer höflich fragt und ausreichend viele Unternehmen kontaktiert, wird garantiert fündig.