Wie man ein gutes Schulpraktikum selbst finden kann

Wenn Schüler mit dem vorgeschlagenen Schulpraktikum nicht zufrieden sind, sollten sie selber suchen. Auch so kann man an gute Praktikumsstellen gelangen.

Immer häufiger wird in der Schule darauf bestanden, dass Schüler ein Praktikum machen. Dies ist ein sehr gutes und im Prinzip auch wichtiges Konzept, weil Praktika die Möglichkeit bieten, Einblick in bestimmte Berufe und Branchen zu erhalten. Außerdem können sie beim späteren Bewerben von Vorteil sein.

Im Regelfall werden die Praktikumsstellen von den Lehrern organisiert. Im Lauf der Jahre haben sie ein Netzwerk an Unternehmen aufgebaut, bei welchen die Schüler untergebraucht werden können, um dort ein paar Tage oder Umständen sogar Wochen zu arbeiten. Die Schüler sind mit den Stellen meist zufrieden. Zwar ist es nicht immer so, dass jeder Schüler optimal untergebracht ist (nicht jeder Berufs- und Praktikumswunsch lässt sich ohne weiteres erfüllen), doch im Allgemeinen ist die Unterbringung in Ordnung.

Wenn ein anderer Praktikumsplatz gewünscht wird

Dennoch möchten einige Schüler unter Umständen ihr Schulpraktikum woanders machen. In solchen Fällen gilt es sich genau zu überlegen, ob es sich hierbei um einen guten Vorschlag handelt. Unter Umständen bietet es sich tatsächlich an, eigenständig auf die Suche nach Praktikumsplätzen zu gehen.

Sollte ein Schüler mit seinem Praktikumsplatz nicht zufrieden sein, ist es unter Umständen besser, es bei einem anderen Unternehmen zu versuchen. Meist sind die Schüler und deren Eltern dann jedoch auf sich selbst gestellt. Dies muss aber nicht schlimm sein, denn auch in Eigenregie ist es möglich, gute Praktikumsstellen für ein Schülerpraktikum zu finden.

Wie man das Schulpraktikum findet

Eigenregie bedeutet in diesem Fall vor allem Eigeninitiative. Es gilt sich zu überlegen, bei welchen Unternehmen man gerne arbeiten möchte. Wenn die Eltern über entsprechende Kontakte verfügen, sollten diese selbstverständlich genutzt werden. Ansonsten ist es ratsam, gleich eine ganze Leiste an potentiellen Unternehmen zu stellen und anschließend die einzelnen Unternehmen zu kontaktieren.

Am besten setzt man sich mit den Betrieben telefonisch in Verbindung. Es gilt sich kurz vorzustellen und dann nach der Möglichkeit zu fragen, ein Praktikum zu absolvieren. Leider können die Reaktionen ganz unterschiedlich sein. Einigen Betrieben fehlt schlichtweg die Erfahrung, weshalb sie hiervon lieber absehen, andere stimmen hingegen zu. Dies ist auch der Grund, weshalb man eine möglichst lange Liste erstellen sollte: Je mehr Unternehmen kontaktiert werden, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, eine gute Stelle für das Schulpraktikum zu finden.

Übrigens ist es immer gut, sich im Freundeskreis bzw. bei anderen Schülern umzuhören. Wenn diese von anderen Schulen kommen, ist dies umso besser. Denn unter Umständen ist es möglich, auf diesem Weg an ganz neue Unternehmenskontakte bzw. Praktikumsplätze zu gelangen und somit dem Traumpraktikum näher zu kommen.