Wie man ein Schülerpraktikum findet

Ein Schülerpraktikum zu finden, ist gar nicht so schwierig. Wichtig ist, dass man Eigeninitiative zeigt und sich nicht nur auf die Lehrer verlässt.

Auch für Schüler ist es heutzutage normal, ein Praktikum zu machen. Natürlich ist ein solcher Einblick in die Arbeitswelt nicht mit einem Studentenpraktikum zu vergleichen, aber dennoch legen die Schulen mittlerweile großen Wert darauf, damit die Schüler besser auf das Arbeitsleben vorbereitet werden und ihnen womöglich die Berufsorientierung leichter fällt.

Alles in allem ist ein Schülerpraktikum eine sehr gute Sache. Je nach Schule dauert es ein paar Tage - die Höchstdauer beträgt zumeist zwei Wochen. Wie schon angeschnitten wurde, kann man als Schüler während dieser Zeit viel lernen. Sofern man in einem guten Unternehmen unterkommt, kann man sogar jede Menge Spaß haben. Doch bevor es soweit ist, muss erst einmal ein Praktikumsplatz gefunden werden.

Eigeninitiative der Schüler ist gefragt

Häufig haben die Schüler Glück, weil es einen engagierten Lehrer gibt, der sich um die Vermittlung der Praktikumsplätze kümmert. Meist wird eine konkrete Stelle vorgeschlagen, wo es sich dann noch vorzustellen gilt.

Aber nicht alle Schüler haben so viel Glück. Es gibt Schulen, an denen sich die Schüler oder auch deren Eltern sehr viel stärker einbringen müssen. Je Praktikumsbereich, der angestrebt wird, kann es schon einmal vorkommen, dass der Schule oder dem verantwortlichen Lehrer keine Vermittlung gelingt. Dann ist Eigeninitiative gefragt. Diese gilt ohnehin als wichtig, denn längst nicht immer werden Praktikumsstellen vorgeschlagen, die auch tatsächlich gefallen. Daher ist es oftmals ganz gut, wenn sich die Schüler selbst um einen Praktikumsplatz für ihr Schülerpraktikum kümmern.

Praktikumsbörsen helfen meist nicht weiter

Wenn dieser Fall eintritt, wird meist gerne online nach entsprechenden Stellen gesucht. Allerdings gibt es ein Problem: Im Web stößt man mittlerweile zwar auf ganz viele Praktikumsangebote, doch leider richtigen sich die meisten Praktikumsplätze an Studenten. Für Schüler ist häufig kein Platz, weshalb sie einen anderen Weg gehen müssen. Natürlich kann man es auf diesem Weg versuchen und beispielsweise verschiedene Praktikumsbörsen gezielt durchstöbern, doch meistens findet man keine passenden Stellen.

Deshalb bleibt meistens nur die klassische Variante. Es gilt mehrere Unternehmen auszuwählen, bei denen man gerne ein Praktikum machen würde. Dann findet man die entsprechenden Kontaktdaten heraus (im Idealfall von der Personalabteilung), um dort anzurufen. Am besten stellt man sich kurz vor und dann macht man deutlich, dass man sich auf der Suche nach einer Stelle für ein Schülerpraktikum befindet. Auf diesem Weg ist es am leichtesten fündig zu werden.

Allerdings sollte man sich der Tatsache bewusst sein, dass nicht alle Unternehmen über Erfahrung mit diesen Praktika verfügen, weshalb relativ viele Ablehnungen ausgesprochen werden. Daher ist es umso empfehlenswerter, auf die bloße Masse zu setzen bzw. ganz bewusst mehrere Anfragen zu stellen, damit die Chancen auf den Erhalt eines Praktikumsplatzes steigen.