Wie man für Schülerpraktika gute Praktikumsstellen findet

Praktikumsplätze für Schülerpraktika sind nicht schwer zu finden. Auch Schüler und Eltern können gute Plätze und Stellen für das Schulpraktikum finden.

Das so genannte Schulpraktikum gilt heutzutage als weit verbreitet. An den meisten Schulen wird mittlerweile ein großer Wert darauf gelegt, dass Schüler ein Wirtschaftspraktikum ableisten und auf diesem Weg etwas über die Berufswelt erfahren bzw. entsprechende Einblicke gewinnen können. Außerdem kann auch ein wenig Berufserfahrung gesammelt werden, die hinsichtlich einer späteren Bewerbung von großem Nutzen sein kann.

Natürlich sollte der Praktikumsplatz gut abgestimmt sein. Gerade beim Schülerpraktikum ist es wichtig, dieses nicht in einem beliebigen Unternehmen abzuleisten, sondern stattdessen einen Betrieb zu wählen, der ideal geeignet ist. Wer sich beispielsweise vorstellen kann, eine Ausbildung zum Bankkaufmann zu machen, sollte auch ein Bankenpraktikum absolvieren. Mit anderen Berufen und Branchen verhält es sich im Endeffekt genau gleich.

Allerdings ist dies leichter gesagt als getan. Nicht immer befinden sich die Schulen und Lehrer in der Lage, entsprechende Praktika zu vermitteln. Häufiger kommt es vor, dass bei Schülerpraktika beachtenswerte Kompromisse gemacht werden müssen. Dann stellt sich natürlich die Frage, ob man mit dem Kompromiss leben kann oder ob es für den Schüler unter Umständen besser ist, sich auf die Suche nach einem anderen Praktikumsplatz zu begeben.

Es ist möglich, andere Praktikumsstellen zu finden

Diese Möglichkeit sollte nicht im Vorfeld ausgeschlossen sein. Gerade im Hinblick auf das Berufsziel und spätere Bewerbungen kann es von großem Vorteil sein, wenn man sich selbst auf dem Markt umsieht und ggf. eigenständig versucht, eine Praktikumsstelle zu finden. Natürlich sollte das Vorhaben mit der Schule bzw. zumindest mit dem verantwortlichen Lehrer abgestimmt werden, damit es nicht zu Missverständnissen und unnötigen Schwierigkeiten kommt.

Falls die Entscheidung gefallen ist, stellt sich natürlich die Frage, wie es einem gelingt, andere Stellen für Schülerpraktika zu finden. Viele Schüler und auch Eltern sind ratlos, was eigentlich nicht sein muss. Denn meist ist es gar nicht so schwierig, an gute Praktikumsstellen zu gelangen. Denn auch beim Schulpraktikum gibt es einige Möglichkeiten. Man muss im Endeffekt nur auf die richtige Vorgehensweise beim Bewerben setzen.

Wie gute Schülerpraktika gefunden werden

Eine Möglichkeit ist die klassische Praktikumssuche, die man online vornimmt. Über Jobbörsen bzw. Praktikumsbörsen begibt man sich im Internet auf die Suche. Allerdings sollten die Chancen nicht überschätzt werden. Eines der größten Hindernisse besteht darin, dass sich viele dieser Praktikantenstellen an Studenten richten. Als Schüler hat man es nicht so leicht - besonders wenn der Praktikumszeitraum nur ein paar Tage oder Wochen beträgt. Wenn man eine Stelle für ein Ferienpraktikum sucht, ist diese Variante schon viel mehr zu empfehlen.

Dementsprechend ist es immer von Vorteil, wenn man bestehende Kontakte nutzen kann. Womöglich können die Eltern über den eigenen Arbeitgeber oder auch über Kontakte im Freundes- und Bekanntenkreis einen Praktikumsplatz für ihr Kind ergattern. Sofern diese Möglichkeit besteht, sollte man sie auch nutzen, da ein vergleichsweise kleiner Aufwand betrieben werden muss.

Eine weitere Variante der Praktikumssuche besteht darin, sich interessante Unternehmen auszusuchen. Weil die Ablehnungsquote vergleichsweise hoch ist, sollte man ruhig eine längere Liste machen. Anschließend setzt man sich mit den Unternehmen bzw. der Personalabteilung in Verbindung, um sich nach der Möglichkeit von Schülerpraktika zu erkundigen. Eine telefonische Anfrage reicht in den meisten Fällen schon aus, um in Erfahrung zu bringen, ob man als Schüler ein Praktikum im Unternehmen machen kann.