Wie ein Praktikum bei der Bank zu bekommen ist

Ein Praktikum in der Bank ist sehr empfehlenswert. Die Kunst besteht darin, einen Praktikumsplatz bei einem Geldinstitut erst einmal zu erhalten.

Praktika werden aus verschiedenen Gründen gemacht. Zum einen geht es darum, Einblick in ein Unternehmen und eine Branche zu erhalten. Zum anderen spielt auch das Aufbessern des Lebenslaufs eine wichtige Rolle: Wer während seiner Schulzeit oder Studienzeit bei namhaften Unternehmen gearbeitet hat bzw. entsprechende Stationen im Lebenslauf vorweisen kann, hat es bei der späteren Jobsuche leichter.

Kein Wunder, dass viele Schüler und Studenten darum bemüht sind, Praktikumsstellen bei namhaften Unternehmen zu ergattern. Ganz weit oben auf der Liste der beliebtesten Praktikantenplätze stehen Praktika bei Banken. Im Allgemeinen ist folgende Einstellung sehr verbreitet: Wer es bis zu einer Bank geschafft hat, kommt später ziemlich weit.

Natürlich darf die Bankenwelt nicht überschätzt werden. Aber gewissermaßen trifft dies schon zu. Ein Bankenpraktikum kann den Lebenslauf in der Tat aufwerten. Sofern man sich für das Bankwesen interessiert, kann es deshalb auf jeden Fall ratsam sein, den Sprung zu wagen und sich für ein Praktikum bei der Bank zu bewerben.

Warum ein Bankenpraktikum so interessant ist

Die Möglichkeiten eines solchen Praktikums sind in der Tat nicht zu unterschätzen. Wer als Schüler ein entsprechendes Praktikum (Schülerpraktikum) macht, hat unter Umständen die Chance, später eine Lehrstelle bzw. einen Ausbildungsplatz bei einer Bank zu erhalten. Sofern man gerne bei einem Geldinstitut seine Berufsaubildung machen würde, ist es daher sinnvoll, sich schon vorher um einen entsprechenden Praktikumsplatz zu bemühen.

Anders sieht die Situation aus, wenn man Student ist und es beispielsweise um das zweite Praktikum geht. Gerade dieses Praktikum ist enorm wichtig, weil es einem zahlreiche Türen öffnen kann. Wenn beispielsweise ein BWL-Student die Entscheidung gefällt hat, im Investment Banking arbeiten zu wollen, sollte spätestens an dieser Stelle der Sprung gelingen: Das Praktikum in einer Bank darf nicht fehlen. Wer es schafft, zu diesem Zeitpunkt bei einer namhaften Investment Bank ein Praktikum abzuleisten, verbessert seine späteren Jobaussichten enorm.

Ein Praktikum bei der Bank erhalten

Doch erst einmal muss es einem gelingen, den Praktikumsplatz zu erhalten. Dies ist keine leichte Aufgabe, weil Banken dafür bekannt sind, dass sie vergleichsweise hohe Anforderungen stellen. Vor allem Noten spielen hier eine wichtige Rolle: In vergleichsweise vielen Personalabteilungen von Banken wird darauf bestanden, dass die Bewerber tatsächlich Kopieren ihrer letzten Zeugnisse beilegen. Folglich ist es umso wichtiger, mit möglichst guten Noten punkten zu können.

Aber auch Kontakte spielen eine wichtige Rolle. Wer über Kontakte zu Bankangestellten hat, die sich in Führungspositionen befinden, sollte diese nutzen. Zwar kommt es immer auf den Einzelfall bzw. das jeweilige Geldinstitut an, doch unter Umständen ist es auf diesem Weg möglich, sehr viel leichter einen Fuß in die Bankenwelt zu bekommen.

Am schwierigsten hat man es als Bewerber, wenn man einen Praktikumsplatz bei einer Investment Bank ergattern möchte. In solch einem Fall gilt es sämtliche Register zu erzielen. Wer bereits ein entsprechendes Bankenpraktikum abgeleistet hat, tut sich wesentlich leichter. Ansonsten gilt es mit guten Noten und vor allem mit einem grandiosen Lebenslauf zu punkten. Wer interessanter Stationen aufweisen kann, verbessert seine Chancen erheblich. Fremdsprachenkenntnisse und weitere Kompetenzen sind ebenfalls von Bedeutung, wobei diese meist erst im Vorstellungsgespräch überprüft werden.