Austauschprogramme am besten über Organisationen wählen

Internationale Austauschprogramme für Studenten und Schüler sind wertvoll. Mit dieser Erfahrung kann man später beim Bewerben richtig punkten.

Heutzutage gilt es als ratsam, Auslandserfahrung zu sammeln. Wer im Ausland - wenn auch nur für kurze Zeit - zur Schule gegangen ist, dort studiert oder gar ein Praktikum gemacht hat, befindet sich beim späteren Bewerben im Vorteil. Auslandsaufenthalte machen sich im Lebenslauf sehr gut, weshalb es auf gar keinen Fall schadet, diesen Weg zu gehen.

Allerdings sind Studienaufenthalte sowie auch andere Aufenthalte im Ausland nicht unbedingt günstig. Je nach Land können die Kosten schnell hoch bemessen sein, weshalb sich viele Leute die Frage stellen, welche Wege und Möglichkeiten existieren, um die Kosten zu senken.

Eine der besten Möglichkeiten ist das Austauschprogramm. Über internationale Austauschprogramme erhalten Schüler und Studenten die Möglichkeit, vergleichsweise günstig in ein Gastland zu reisen und dort eine Menge zu lernen.

Weshalb der Auslandsaufenthalt so nützlich ist

Im Prinzip wurde bereits angesprochen, weshalb es eine gute Entscheidung ist, als Schüler oder Student für einen gewissen Zeitraum in das Ausland zu gehen und dort an Austauschprogrammen teilzunehmen. Im Wesentlichen besteht der Nutzen darin, dass man seine Englischkenntnisse (sofern man nach England, Kanada oder die USA reist) maßgeblich verbessern kann. Aber auch andere Fremdsprachen kann man via Aufenthalt im Ausland lernen bzw. vertiefen.

Hinzu kommt die Möglichkeit, kulturelle Erfahrungen zu sammeln. Es bietet sich die Chance, zahlreiche Eindrücke zu sammeln und beispielsweise auch an Softskills zu arbeiten, indem man seine Kommunikationsfertigkeiten verfeinert. Außerdem sind Auslandsaufenthalte eine gute Möglichkeit, um die eigene Selbständigkeit unter Beweis zu stellen.

Wie man eine Gastfamilie findet

Im Grunde kann ein Schüleraustausch oder Studentenaustausch auf ganz unterschiedliche Weise angegangen werden. Relativ häufig setzt man jedoch auf das Konzept der Gastfamilie, was wenig verwunderlich ist. Immerhin wird es hierdurch möglich, die Kosten maßgeblich zu senken. Wie hoch die Kosten ausfallen, hängt im Regelfall davon ab, wie sehr man sich beteiligt. Wer beispielsweise dazu bereit ist, im Gegenzug ebenfalls einen Austauschschüler oder Student bei sich zu Hause aufzunehmen, kann von einem deutlichen Kostenvorteil profitieren.

Natürlich ist es auch möglich, hierauf zu verzichten. Ein Austausch kann auch so aufgebaut sein, dass man zwar selbst für eine gewisse Zeit bei einer Gastfamilie wohnt, man selbst jedoch niemanden aufnehmen muss. Dafür liegen die Kosten meist höher.

Die Organisation gezielt auswählen

Austauschprogramme werden in erster Linie über Schulen und Hochschulen angeboten. Allerdings ist gibt es auch noch andere Wege. Sollte man beispielsweise die eigenen Kinder auf einen Schüleraustausch entsenden wollen und die eigene Schule an keinem solchen Programm teilnehmen, bietet es sich an, Ausschau nach Austauschorganisationen zu halten.

Es gibt zahlreiche dieser Organisationen, die per Websuche relativ schnell ausfindig gemacht sind. Allerdings sollte unbedingt berücksichtigt werden, dass sich die gebotenen Leistungen hinsichtlich Qualität und Preis stark voneinander unterscheiden können. Einige Organisationen bieten erstklassige und vor allem günstige Programme an, andere berechnen hingegen hohe Gebühren. Besonders bei kommerziellen Anbietern sollte man vorsichtig sein. Es gibt Agenturen, die äußerst kostspielig sind, weshalb jedem Interessent nur dazu geraten werden, sich genau zu informieren. Es lohnt sich, Informationsmaterial anzufordern und auszuwerten. Nur wenn ausführlich recherchiert wird, lassen sich Programme finden, die viel zu bieten haben und trotzdem preiswert sind.

Im Übrigen spielt auch die Auswahl der Länder eine entscheidende Rolle. Es gibt Organisationen, die Austauschprogramme ausschließlich für einzelne Länder anbieten. In Abhängigkeit davon, ob man nun nach Australien, England, Frankreich, Kanada, Neuseeland oder die USA möchte, gilt es sich mit einer anderen Organisation in Verbindung zu setzen.