Was ein gutes Karrierecoaching auszeichnet

Ein Karrierecoaching kann sich richtig lohnen. Allerdings gilt es den Coach genau auszuwählen. Qualität ist eindeutig wichtiger als die Kosten.

Harte Arbeit allein reicht nicht immer aus, um Karriere zu machen. Wer heutzutage im Beruf vorankommen möchte, muss sehr gezielt vorgehen und in mehreren Bereichen glänzen. Ansonsten kann es schnell passieren, dass man trotz guter Leistungen übergangen wird und andere Kollegen die Beförderung erhalten. Ebenso kann es sein, dass gar niemand befördert wird, weshalb es sich unter Umständen empfiehlt, das Unternehmen zu wechseln. Allerdings sind derartige Entscheidungen nicht immer leicht zu treffen. Die Unterstützung durch einen Karriereexperten kann daher sehr hilfreich sein.

Vor allem das so genannte Karrierecoaching erfreut sich einer steigenden Beliebtheit. Hierbei handelt es sich um ein Konzept, das ursprünglich aus den USA stammt. Dort kommt es häufiger vor, dass sich Karrieremenschen coachen lassen. Das Ziel eines Coachings ist es, schneller Karriere zu machen. Aber es geht nicht nur um Geschwindigkeit. Auch das Einschlagen der optimalen Richtung spielt eine wichtige Rolle, damit man im Job zufrieden ist.

Karrierecoaching ist eher ein Thema für Topmanager

Doch auch in Deutschland ist das Coaching für die Karriere längst angekommen. Allerdings muss ergänzt werden, dass es vorrangig Topmanager sind, die entsprechende Leistungen in Anspruch nehmen bzw. die sich einen Coach können. Wer zum Beispiel in einem Konzern schon weit oben in der Hierarchie steht und das Ziel verfolgt, Vorstand zu werden, ist unter Umständen sehr gut damit beraten, sich coachen zu lassen.

Dass vor allem diejenigen, die bereits großen beruflichen Erfolg haben, auf einen Karrierecoach setzen, ist nicht verwunderlich. Ab bestimmten Hierarchiestufen kann es sich enorm schwierig gestalten, noch voran zu kommen. Die Unterstützung eines Coaches kann äußerst wertvoll sein. Gerade wenn es darum geht, Entscheidungen zu treffen und beispielsweise den Arbeitgeber zu wechseln, kann ein professionelles Coaching von großem Nutzen sein.

Allerdings darf man sich ein Karrierecoaching nicht so vorstellen, dass die Entscheidungen vom Coach getroffen werden. Ganz im Gegenteil: Ein guter Coach zeichnet sich dadurch aus, dass er die richtigen Fragen stellt und seinen Klienten somit dabei hilft, gute Antworten zu finden, die wiederum näher an das Ziel führen.

Der Coach muss selbst erfolgreich gewesen sein

Wer sich einen Karrierecoach nehmen möchte, kann heutzutage auf eine Vielzahl an möglichen Coaches blicken. Der Coachingmarkt gilt mittlerweile als äußerst umkämpft. Allerdings ist längst nicht jeder Coach zu empfehlen. Schnell kann es passieren, dass man eine Menge Geld bezahlt bzw. jeden Monat ein stattliches Honorar fällig wird und man am Ende trotzdem nicht gut betreut wird. Eine gezielte Auswahl des Coaches ist daher immens wichtig.

Gerade beim Karriere Coaching gilt, dass der Coach selbst einiges geleistet haben muss. Nur eine Person, die selbst in der Wirtschaft oder der Politik großen Erfolg gehabt hat, verfügt über das erforderliche Hintergrundwissen, um ihren Klienten beim Erreichen beruflicher Ziele tatsächlich helfen zu können.

Coaching ist auch für die mittlere Karriereebene interessant

Abschließend sie noch angemerkt, dass man nicht zwingend ein Topmanager sein bzw. man auf höchster Managementebene arbeiten muss, um über das Thema Coaching nachzudenken. Schon früher kann es sich lohnen, diesen Weg zu gehen und sich professionell coachen zu lassen. Aber auch hier gilt, dass der Karrierecoach wirklich überzeugen muss. Zugleich gilt es die Kosten zu berücksichtigen. Topmanager können sich gutes Coaches eher leisten, weshalb es umso wichtiger ist, auf eine gezielte Coachsuche zu setzen.