Per Fernabitur sicher zur Hochschulreife gelangen

Beim Fernabitur gibt es mehrere empfehlenswerte Anbieter. Man sollte bewusst vergleichen und auf die richtige Schule setzen, um das Abi nachholen zu können.

Ohne Abitur bleibt so manche Türe verschlossen. Besonders wenn man gerne studieren würde, ist der fehlende Schulabschluss ein Problem. Allerdings muss dies nicht so bleiben. Wer kein Abi hat, aber gerne studieren möchte, sollte das Abitur einfach nachmachen. Natürlich bedeutet dies, erst einmal Zeit und Arbeitskraft investieren zu müssen. Grundsätzlich ist es jedoch eine gute Idee, diesen Schritt zu gehen. Für die spätere berufliche Zukunft kann der Schulabschluss eines Gymnasiums sehr nützlich sein.

Der Gang zur Schule vor Ort, kommt jedoch nicht immer in Frage. Einige Leute sind schlichtweg zu alt, um auf eine normale Schule bzw. das örtliche Gymnasium zu gehen. Besonders wenn man fest im Berufsleben verankert ist, gestaltet sich schwierig. Dann gilt es einen anderen Weg zu finden, um die Hochschulreife zu erlangen. Eine der möglichen Wege besteht darin, auf das Fernabitur zu setzen.

Arbeiten und gleichzeitig den Schulabschluss nachholen

Es bietet sich in der Tat an, weiterhin zu arbeiten und berufsbegleitend das Abitur zu machen. Heutzutage gestaltet sich dies relativ einfach, da viele Schulen in Frage kommen. Man ist also in der Tat nicht dazu angehalten, ein reguläre Gymnasium oder eine ähnliche weiterführende Schule zu besuchen.

Wie schon erwähnt wurde, ist das Fernabitur eine gute Wahl. Der zweite Bildungsweg hat in diesem Bereich eine Menge zu bieten. Die Vorteile bestehen darin, weiterhin zur Schule gehen zu können und gleichzeitig selbst darüber zu entscheiden, zu welchem Zeitpunkt man lernen möchte. Wenn man beispielsweise ein Abendgymnasium oder ein Schulprogramm an der Volkshochschule (VHS) besucht, hat man es nicht so leicht: Die Unterrichtszeiten sind vorgeschrieben. Je nach Beruf ist es gar nicht möglich, diese Unterrichtszeiten wahrzunehmen.

Beim Fernabitur den Anbieter genau wählen

Wer sein Abitur auf dem Fernweg nachholt, hat ganz andere Möglichkeiten. Entsprechende Kurse sind so aufgebaut, dass man sich die Schulinhalte selbst vermittelt. Es gilt sich mit den unterschiedlichsten Fächern wie Mathematik, Deutsch, Englisch etc. zu beschäftigen. Hierzu studiert man die Schulunterlagen. Schulbücher, Ordner usw. werden im Regelfall von der Schule gestellt.

Die Unterschiede können je nach Anbieter jedoch enorm sein. Gerade bei Fernlehrgängen und Fernkursen sollte man gut aufpassen und auf eine gezielte Auswahl setzen. Viele Leute machen es sich leicht und achten nur auf die Kosten und die Ausbildungsdauer. Aber es geht um mehr: Es sollte sichergestellt sein, dass man in der Tat etwas lernt und die Prüfungen mit Bravur bestehen kann. Wer sein Fernabi nachmachen möchte, sollte einen möglichst guten Abschluss erzielen. Bei der späteren Bewerbung an einer Hochschule ist eine gute Abschlussnote von Vorteil, damit eine schnelle Studienzulassung erfolgen kann.

Die Kosten unbedingt vergleichen

Die Kosten wurden bereits angesprochen. Natürlich darf man die Schulgebühren oder Kursgebühren nicht ausblenden. Je nach Gymnasium oder Fernlehrgang können die Preise für das Fernabitur enorm schwanken. Einige Anbieter sind relativ teuer, weshalb man um derartige Schul- und Studienangebote besser einen Bogen machen sollte.

Im Endeffekt geht es darum, das beste Angebot im Hinblick auf Preis und Leistung auszuwählen. Grundsätzlich ist es gut, wenn das Abitur günstig bleibt und man es außerdem innerhalb eines relativ kurzen Zeitraums nachmachen kann. Nur auf den Preis zu achten, ist daher der falsche Ansatz. Übrigens haben Berufstätige oftmals die Möglichkeit, die Schulgebühren oder zumindest einen Teil der Kosten als Sonderausgaben steuerlich geltend zu machen und sich dadurch einen kleinen Teil vom Finanzamt erstatten zu lassen.