Arbeiten im Ausland: Beim Einstieg besser zurechtkommen

Wer sich für das Arbeiten im Ausland entscheidet, sollte sich gut vorbereiten. Besonders kulturelle Aspekte werden in der Jobwelt häufig unterschätzt.

Die Globalisierung der Welt betrifft heute nicht mehr nur die Unternehmen sondern auch direkt deren Mitarbeiter. Viele, vor allem junge Mensche zieht es in die Welt hinaus, um an den verschiedensten Orten zu leben und zu arbeiten. Aber auch die Menschen mit weniger Entdeckungsdrang, verschlägt es teilweise immer wieder an weit abgelegene Orte. Viele von ihnen arbeiten für internationale Unternehmen und müssen im Zuge ihrer Berufstätigkeit häufig ins Ausland reisen, um dort zu arbeiten.

Egal aus welchem Grund man Deutschland verlässt und auch unabhängig davon, welches Land die neue Heimat wird, sollte man sich stets darüber bewusst sein, dass es selbst in unseren Nachbarländern kulturelle Unterschiede gibt. Diese Unterschiede können selbstverständlich auch das Arbeitsleben betreffen. Gehört es beispielsweise in Deutschland zum guten Ton, fünf Minuten vor Meetingbeginn anwesend zu sein, so ist es in Frankreich nicht unüblich dass sämtliche Teilnehmer erst nach und nach eintreffen und Pünktlichkeit eben nicht immer groß geschrieben wird. In vielen asiatischen Ländern werden die Geschäfte nicht in einem sterilen Büro abgeschlossen sondern in der Karaoke-Bar.

Wer sich dieser kulturellen Unterschiede bzw. deren Bedeutung nicht bewusst ist, kann schnell in die Karrierefalle tappen. Zugleich gilt es die Unterschiede erst einmal zu kennen. Daher ist es umso wichtiger, sich im Vorfeld ausreichend zu informieren. Glücklicherweise stößt man im Fachhandel mittlerweile auf eine Vielzahl an Büchern, in denen die kulturellen Besonderheiten - inklusive der Arbeitswelt - genau darstellt werden. Es lohnt sich, Zeit in das Lesen dieser Bücher zu investieren.

Doch Theorie ist längst nicht alles. Arbeiten im Ausland bedeutet natürlich auch, gerade am Anfang vorsichtig zu sein und sich notfalls erst einmal zurückzuhalten. Aus der Beobachterposition lassen sich viele Erkenntnisse treffen. Man vermeidet Fehler und findet sich dadurch besser im Unternehmen zurecht.