Wie man über Zeitarbeitsfirmen zum Job kommt

Sich bei Zeitarbeitsfirmen zu bewerben, ist grundsätzlich gut. Jobs sind schneller gefunden, aber natürlich gilt es die Firma gezielt auszuwählen.

Wer Arbeit im produzierenden Gewerbe sucht, hat es nicht unbedingt leicht. Gerade in diesem Bereich sind die Unternehmen sehr vorsichtig, wenn es um das Einstellen neuer Mitarbeiter geht. Immer häufiger ziehen es die Betriebe vor, die Arbeitskräfte nicht mehr direkt bzw. selbst anzustellen. Stattdessen werden Zeitarbeitsfirmen eingeschaltet, welche das Personal (vor allem Hilfskräfte) zur Verfügung stellen.

Aufgrund dieser Entwicklung spielen immer mehr Jobsuchende mit dem Gedanken, sich bei einer Zeitarbeitsfirma zu bewerben - ganz in der Hoffnung, auf diesem Weg einen Job zu finden. Zugleich ist anzumerken, dass häufig eine große Unsicherheit vorherrscht: Die Leute wissen nicht, ob es tatsächlich gut ist, für ein solches Unternehmen zu arbeiten.

Sich zu bewerben ist empfehlenswert

Im Allgemeinen kann gesagt werden, dass es auf jeden Fall einen Versuch wert ist, es über den Weg der Zeitarbeit zu versuchen. Natürlich wäre eine direkte Anstellung besser, aber womöglich gelingt es auf diesem Weg schneller, einen Job zu finden und somit wieder Geld zu verdienen. Daher ist gilt es generell als empfehlenswert, sich zu bewerben.

Im Grunde kann man mit einer Bewerbung nicht viel verlieren. Im schlimmsten Fall wird man von der Zeitarbeitsfirma nicht genommen, sodass die Jobsuche auf dem bisherigen Weg weitergehen muss. Wenn man Glück hat, erfolgt ein relativ schneller Einsatz. Außerdem kann durchaus die Chance bestehen, den Sprung in ein direktes Anstellungsverhältnis über die Zeitarbeit zu schaffen. Schon so manchem Zeitarbeiter ist es gelungen, einen Arbeitgeber so sehr zu überzeugen, dass er im Lauf der Zeit übernommen wurde.

Zeitarbeitsfirmen genau auswählen

Selbstverständlich bringt Zeitarbeit nicht nur Vorteile mit sich. Ein Punkt, der relativ häufig bemängelt wird, ist die Bezahlung. Für gewöhnlich lässt sich ein höherer Verdienst erzielen, wenn man direkt bei einem Unternehmen beschäftigt ist und nicht über die Zeitarbeit eingesetzt wird. Die geringe Bezahlung ist vor allem auf die Tatsache zurückzuführen, dass die Zeitarbeitsfirmen an den Arbeitskräften ebenfalls verdienen - unterm Strich bleibt für den Arbeitnehmer einfach weniger übrig. Gerade deshalb sollte das Unternehmen auch gezielt ausgewählt werden. Vor allem im Hinblick auf die Einkommensmöglichkeiten können zwischen den einzelnen Anbietern von Zeitarbeit große Unterschiede bestehen. Es ist empfehlenswert, sich über die einzelnen Unternehmen genau zu informieren und sich nur bei den Anbietern zu bewerben, die über einen guten Ruf verfügen.

Ein weiterer Problempunkt ist das hohe Risiko des Jobverlusts. Es schon seine Gründe, weshalb es viele Betriebe vorziehen, Zeitarbeitskräfte zu beschäftigen. Sollte die Wirtschaft nachlassen bzw. weniger produziert werden müssen, gestaltet sich der Mitarbeiterabbau vergleichsweise leicht. Weil die Zeitarbeiter nicht direkt beschäftigt sind, kann man sie einfach abbestellen. Hierdurch bleiben die Betriebe flexibler und sparen Geld.

Besonders im Hinblick auf das Thema Kündigungsschutz gilt es als vorteilhaft, direkte Beschäftigungsverhältnisse anzustreben. Sofern man sich auf der Jobsuche befindet, ist es daher ratsam, parallel zu den Bewerbungen bei den Zeitarbeitsunternehmen weitere Bewerbungen zu versenden, ganz in der Hoffnung, auf diesem Weg einen Job zu finden.