Ein schönes Vorblatt für die Bewerbung erstellen

Beim Vorblatt der Bewerbung gibt es mehrere Möglichkeiten. Hier wird gezeigt, wie das Deckblatt für die Bewerbungsmappe umgesetzt werden kann.

Auch heutzutage gibt es nach wie vor zahlreiche Bewerber, die es vorziehen, ihre Bewerbungsunterlagen auf dem klassischen Weg bzw. per Post einzureichen. Dies bedeutet, eine Bewerbungsmappe zu erstellen. Eine solche Mappe umfasst eine ganze Reihe an Dokumenten, zu denen nicht nur Anschreiben und Lebenslauf zählen. Auch spezielle Bewerbungsdokumente sind erforderlich, wie zum Beispiel das Deckblatt der Bewerbung, das sich an erster Stelle der Mappe befindet.

Das Deckblatt der Bewerbung wird auch häufig als Vorblatt bezeichnet. Hierüber sind in Bewerbungsratgebern meist relativ wenige Informationen zu finden, weshalb viele Bewerber verunsichert sind und nicht genau wissen, wie sie das Blatt am besten gestalten sollen. Dabei ist es eigentlich nicht schwierig, ein schönes Blatt anzufertigen, welches die Bewerbungsmappe schön abrundet.

Gestaltung des Vorblatts einer Bewerbungsmappe

Wenn man es ganz nüchtern betrachtet, übernimmt das Blatt zwei Wesentliche Aufgaben. Zum einen soll es die Bewerbung professionell aussehen lassen, weshalb eine gewisse optische Wirkung nicht fehlen darf. Zum anderen geht es darum, erste Informationen über den Bewerber mitzuteilen. Daher gilt es außerdem die richtigen Daten auszuwählen und auf dem Deckblatt festzuhalten.

Die meisten Bewerber halten es vergleichsweise simpel und informieren auf dem Deckblatt lediglich darüber, dass die gesamten Dokumente die Bewerbung bilden. Oftmals wird das Wort Bewerbung in zentriert und vor allem in großer Schrift verwendet. Darunter wird das Bewerbungsbild bzw. ein Foto des Bewerbers oder der Bewerberin platziert. Gerade dies ist der Vorteil von Vorblättern: Das Bewerbungsfoto muss nicht versteckt mit einer Büroklammer am Lebenslauf befestigt werden. Besser man klebt es auf das erste Blatt der Mappe. Üblicherweise wird noch ergänzt, auf welche konkrete Stelle man sich bewirbt. Hier wird schlichtweg die Bezeichnung aus der Stellenanzeige übernommen. Einige Bewerber nutzen das Deckblatt außerdem, um ihre Kontaktdaten anzugeben.

Generell sollte das Dokument eher schlicht wirken. Es mit vielen Informationen zu überladen, ist der falsche Ansatz. Schließlich sind alle weiteren bzw. die wichtigen Daten im Bewerbungsanschreiben und dem Lebenslauf zu finden. Das Blatt selbst wird in die Mappe geheftet, wobei es natürlich von Vorteil ist, wenn die Mappe transparent ist, damit das Blatt sofort gesehen wird. Einige Bewerber platzieren häufig das Anschreiben an dieser Stelle, was jedoch falsch ist. Üblicherweise legt man das Anschreiben gar nicht in die Mappe. Stattdessen wird es auf die Mappe gelegt und verschwindet dann zusammen mit ihr im Briefumschlag.

Bei der Onlinebewerbung geht es ohne Deckblatt

In der heutigen Zeit sollte man sich als Bewerber genau überlegen, ob man tatsächlich eine klassische Mappe einreichen möchte. Der Arbeitsaufwand ist enorm und Kosten entstehen ebenfalls. Außerdem ziehen es viele Arbeitgeber vor, wenn Bewerbungen online bzw. per Email eingereicht werden. Folglich ist es in den meisten Fällen sogar besser, diesen Weg der Bewerbung zu wählen. Dies bedeutet auch, auf das Vorblatt verzichten zu können. Da keine Mappe entsprechend gekennzeichnet werden muss, braucht man das Deckblatt schlichtweg nicht. Im Wesentlichen wird es durch die eigentliche Email abgelöst, in welcher ein kurzer aber verständlicher Text stehen sollte, in welchem man auf die ausgeschriebene Stelle sowie die beigefügten Unterlagen verweist, die sich im Anhang befinden.