Dank Musterbewerbungsschreiben schneller vorankommen

Für eine gute Bewerbung kann ein Musterbewerbungsschreiben helfen. Wichtig ist es, die Vorlage richtig einzusetzen, damit Text und Aufbau überzeugen.

Ein Dokument bereitet Bewerbern besonders große Schwierigkeiten. Gemein ist das Bewerbungsanschreiben. Beim Anschreiben wissen die Leute häufig nicht, was sie schreiben sollen. Weder der Aufbau des Dokuments, sowie die Formulierung der einzelnen Sätze fallen ihnen leicht. Schnell kann es passieren, dass man mehrere Stunden am Schreibtisch sitzt bzw. am Text arbeitet und man am Ende trotzdem keinen Schritt weiter ist.

Dieses Problem lässt sich umgehen, indem man mit einer guten Vorlage handelt. Den meisten Bewerbern und Jobsuchenden fehlt schlichtweg ein Muster, an welchem sie sich orientieren können. Wenn ihnen erst einmal ein Beispiel vorliegt, fällt es ihnen sehr viel leichter, eine gute Struktur und die richtigen Worte zu finden. Daher kann allen Betroffenen nur der Ratschlag erteilt werden, sich ein Musterbewerbungsschreiben zu besorgen.

Nur hochwertige Bewerbungsvorlagen verwenden

Allerdings gilt es bei der Beschaffung des Bewerbungsschreibens sehr vorsichtig zu sein. Auf den ersten Blick mag die Beschaffung ganz leicht aussehen, da man im Internet auf sehr viele Muster und Vorlagen stößt. Allerdings gibt es ein Problem: Viele dieser Bewerbungsdokumente sind als Vorlage nicht geeignet. Hinsichtlich der Qualität überzeugen nur wenige Dokumente. Deshalb ist es umso wichtiger, sich Zeit zu nehmen bzw. nicht die erstbesten Beispieltexte zu verwenden. Man sollte sich das Anschreiben, das letztlich zur Hilfe genommen werden soll, ganz bewusst auswählen.

Natürlich bedeutet dies, einen gewissen Arbeitsaufwand betreiben zu müssen. Aber es lohnt sich, nach guten Musterbewerbungen zu suchen. Denn sollte bereits das Muster schlecht sein, kann die eigentliche Bewerbung meist nicht viel besser werden.

Übrigens braucht man sich nicht unbedingt online umzusehen. Eine weitere Möglichkeit, um hochwertige Bewerbungsvorlagen zu beschaffen, besteht letztlich darin, sich im Buchhandel entsprechende Ratgeber zu kaufen. Mittlerweile gibt es mehrere Bewerbungsratgeber und Bewerbungsbücher, die gute Musterbewerbungen enthalten. Zumal noch ein weiterer Punkt für diese Vorgehensweise spricht: So viele Bewerber kopieren Bewerbungstexte aus dem Internet, dass die einzelnen Formulierungen schon abgedroschen sind. Da ist es besser, mit Vorlagen zu arbeiten, die anderen nicht ohne weiteres zur Verfügung stehen.

Das Musterbewerbungsschreiben nur als Vorlage verwenden

Hält man das Musterbewerbungsschreiben erst einmal in seinen Händen, gilt es gezielt vorzugehen. Der größte Fehler, den man als Bewerber machen kann, besteht darin, den Text nur minimal abzuändern. Es ist unwahrscheinlich, dass ein Text exakt auf einen selbst sowie die Stelle zugeschnitten ist. Es ist falsch, Vorlagen und Muster von Bewerbungsanschreiben einfach zu übernehmen bzw. nahezu vollständig zu kopieren. Dies fällt auf und kann einem schnell aus dem Rennen werfen.

Stattdessen sollten die Bewerbungsbeispiele wirklich nur als Vorlage verwendet werden. Damit ist gemeint, dass man sich inspirieren lässt und beispielsweise den Aufbau übernimmt. Die genauen Formulierungen übernimmt man hingegen nicht oder nur an sehr wenigen Stellen, damit auch tatsächlich die Möglichkeit besteht, den Bewerbungstext individuell abstimmen zu können. Übrigens gilt dieser Ratschlag nicht nur für das Anschreiben. Beim Lebenslauf sowie bei allen anderen Bewerbungsunterlagen sollte man genau gleich verfahren.