Mit einer Lebenslauf Vorlage zum perfekten Lebenslauf

Nur eine erstklassige Vorlage hilft dabei, einen Lebenslauf zu schreiben, der beim Personaler ankommt. Außerdem ist Individualität enorm wichtig.

Es dürfte außer Frage stehen, dass es sich beim Bewerbungsanschreiben um genau das Dokument handelt, dessen Erstellung den Bewerbern die größten Schwierigkeiten macht. Vor allem das Finden der passenden Formulierungen ist nicht immer leicht. Jedoch können auch andere Bewerbungsdokumente zum Problem werden - auch der Lebenslauf.

Ein Lebenslauf ist im Grunde relativ schnell erstellt. Allerdings sind viele Jobsuchende unzufrieden, weil ihnen beispielsweise die Darstellung nicht gefällt oder ihnen nicht die passenden Worte einfallen, um bestimmte Stationen treffender zu beschreiben. Deshalb ist es Interesse an Vorlagen enorm groß. Ein Musterlebenslauf soll dabei helfen, den eigenen Lebenslauf zu optimieren.

Lebenslauf Vorlagen niemals direkt übernehmen

Die Beschaffung von Mustern und Vorlagen gestaltet sich denkbar einfach. Im Internet findet man heutzutage hunderte von tabellarischen Lebensläufen (auch als CV für die englische Bewerbung), die man kostenlos herunterladen kann.

Allerdings ist diese Vorgehensweise nur eingeschränkt zu empfehlen. Eines der größten Probleme beim Bewerben besteht darin, dass viele zu viele Leute auf genau diese Vorlagen zurückgreifen. Häufig machen sie sich noch nicht einmal die Mühe, die Lebenslaufvorlage eigenständig zu formatieren bzw. ein wenig anzupassen. Die Folge ist simpel: Bei den Arbeitgebern gehen jedes Jahr unzählige Bewerbungen ein, die sich absolut ähnlich sind. Die Personaler erkennen daran sofort, dass sich die Bewerber keine Mühe gegeben, sondern die Bewerbungsdokumente schlichtweg kopiert haben.

Deshalb gilt es als riskant, mit Bewerbungsvorlagen zu arbeiten. Es ist immer besser, wenn man seine Bewerbungsdokumente vollständig selbst erstellt. Zwar ist der Aufwand viel größer, aber dafür ist es möglich, erstklassige Dokumente zu erstellen, die aus der grauen Masse hervorstechen und dazu beitragen, dass die Bewerbungsmappe nicht gleich aussortiert wird.

Den Musterlebenslauf als Orientierungshilfe verwenden

Natürlich soll dies nicht heißen, dass es schlecht wäre, sich Vorlagen für Lebensläufe oder Anschreiben zu besorgen. Genau betrachtet ist dies sogar empfehlenswert, jedoch sollte man die Dokumente auf gar keinen Fall kopieren. Besser ist es, sich lediglich inspirieren zu lassen bzw. sie wirklich nur als Vorlage zu nehmen. Man sieht sich an, welche Möglichkeiten bestehen, damit man anschließend seine eigenen Dokumente erstellt.

Übrigens lohnt es sich, ruhig mehrere Vorlagen und Musterlebensläufe online zu suchen. Je größer die Auswahl, desto besser ist der Überblick, den man sich verschaffen kann. Noch bessere Muster findet man in Bewerbungsbüchern und Bewerbungsratgebern, die man im Buchhandel kaufen kann. Denn viele der im Web auffindbaren Unterlagen sind nicht besonders gut aufbereitet. Die von Bewerbungsexperten verfassten Dokumente sind zweifelsohne die bessere Wahl. Zwar sind diese Bücher nicht immer günstig, aber trotzdem sind sie ihr Geld wert. Schließlich geht es am Ende darum, dass man mit seiner Bewerbung den Personalchef überzeugen kann und man zum Vorstellungsgespräch eingeladen wird.

Übrigens ist es ratsam, den eigenen Lebenslauf nicht mehr auszudrucken und per Post zu versenden. Es gibt immer noch viel zu viele Bewerber, die auf die klassische Bewerbungsmappe senden. Dabei ziehen es viele Unternehmen vor, wenn ihnen die Unterlagen online bzw. per Email zugesendet werden - zumal dies auch noch viel günstiger ist.