Was eine gute Jobvermittlung leisten kann

Eine Jobvermittlung führt nicht immer zum neuen Job. Nur gute Vermittler sollten kontaktiert werden, damit man die Chance hat, wirklich Arbeit zu erhalten.

Manchmal laufen die Dinge beim Bewerben einfach nicht so, wie sie es sollten. Einige Leute befinden sich schon seit langer Zeit auf Jobsuche und finden einfach keine Arbeit, obwohl teilweise schon unzählige Bewerbungen versendet wurden. Dann stellt sich oftmals die Frage, was man noch tun kann, um endlich wieder einen Job zu finden.

Viele Leute kommen in solch einer Situation fast zwangsläufig mit dem Thema Jobvermittlung in Berührung. Häufig wird dann darüber nachgedacht, ob es sich lohnen kann, diesen Weg zu gehen bzw. eine Bewerbung bei einem Jobvermittler einzureichen. Bei einigen Leuten bestehen Zweifel, andere glauben wiederum, schon bald Arbeiten gehen zu können.

Wie die Sache am Ende verläuft, hängt im Wesentlichen davon ab, an welchen Job- oder Personalvermittler man sich wendet. Ebenso spielt es eine wichtige Rolle, welche Qualifikationen man mitbringt. Je besser es um die Qualifikationen und Fertigkeiten bestellt ist, desto leichter werden sich die Personalexperten damit tun, einen Job zu vermitteln.

Die Jobvermittlung vorher genau auswählen

Im Allgemeinen ist es empfehlenswert, diese Möglichkeit zu nutzen bzw. die Bewerbungsunterlagen bei einer Jobvermittlung einzureichen. Schon viele Leute haben auf diesem Weg einen neuen Job gefunden. Daher sollte man es zumindest probieren. Entscheidend ist allerdings die Auswahl des Vermittlers. Schließlich tummeln sich immer mehr Anbieter in diesem Segment und längst nicht jeder ist als seriös einzustufen.

Vorsichtig sollte man sein, wenn direkt ein Beschäftigungsverhältnis versprochen wird oder Gebühren verlangt werden. So mancher Vermittler ist gar nicht an einer Vermittlung interessiert. Einige Personalvermittlungen möchten einfach nur Gebühren kassieren. Ob sie die Unterlagen der Bewerber weiterreichen ist nicht garantiert - und eine Zusage vom potentiellen Arbeitgeber ohnehin nicht. Seriöse Jobvermittlungen stellen deshalb keine konkreten Jobs in Aussicht und fordern auch keine Gebühren.

Über das Internet bzw. per Websuche ist es möglich, sich über die einzelnen Anbieter zu informieren. Gerade wenn man auf viele negative Berichte stößt, sollte man vorsichtig sein. Ansonsten ist es ratsam, ruhig mehrere Anbieter zu kontaktieren und dort Bewerbungsunterlagen einzureichen.

Der Ablauf ist wie bei einer klassischen Bewerbung

Im Grunde verhält sich eine solche Bewerbung auch nicht anders. Am besten ist es natürlich, wenn direkt Stellen ausgeschrieben sind, damit man sich auf diese bewerben kann. Ansonsten setzt man sich mit einem Vermittler am besten telefonisch in Verbindung, um in Erfahrung zu bringen, ob man seine Bewerbungsunterlagen auch so einreichen kann.

Auch Job- und Personalvermittler sehen sich die Unterlagen genau an. Deshalb gilt es sich bei der Bewerbung Mühe zu geben und nicht nur einen schönen Lebenslauf anzufertigen, sondern auch ein vernünftiges Anschreiben zu verfassen. Die Wahrscheinlichkeit, zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen zu werden, gilt als relativ groß. In Abhängigkeit davon, wie man sich dort schlägt, wird dann entschieden, ob die Unterlagen einem potentiellen Arbeitgeber vorgezeigt werden. Dann gilt es zu hoffen, auch dort zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen zu werden.

Weil im Großen und Ganzen relativ ungewiss ist, ob man tatsächlich auf diesem Weg zum neuen Job gelangt, ist es ratsam, selbst am Ball zu bleiben und sich ebenfalls bei potentiellen Arbeitgebern zu bewerben. So erhöht man seine Jobchancen zusätzlich.