Deckblätter für die Bewerbung richtig aufbauen

Eigentlich benötigt man Deckblätter für die Bewerbung nicht zwingend. Doch wer eine Bewerbungsmappe versenden will, hat natürlich keine andere Wahl.

Eine ordentliche Bewerbungsmappe umfasst ein Deckblatt - für eine moderne Bewerbung, die auf dem Postweg versendet wird, gehört sich dies einfach. Für die meisten Bewerber ist dies glücklicherweise eine Selbstverständlichkeit. Sie möchten auf das Blatt nicht verzichten, weil es die Möglichkeit bietet, die Bewerbung zu individualisieren.

Die Möglichkeit der Individualisierung ist vor allem deshalb gegeben, weil man über ein relativ hohes Maß an Gestaltungsfreiheit verfügt. Konkrete Regeln gibt es im Grunde nicht. Bewerbungsdeckblätter können im Endeffekt so gestaltet werden, wie man es persönlich für richtig hält. Letztlich geht es ohnehin nur darum, die Bewerbung als solche zu kennzeichnen.

Das Deckblatt der Bewerbung schön gestalten

Hinsichtlich der Gestaltung existieren in der Tat viele Möglichkeiten. Allerdings gibt es ein Konzept bzw. einen Aufbau, der sich etabliert hat. So ist es zum Beispiel üblich, dass auf dem Deckblatt das Bewerbungsfoto angebracht wird. Dies hat einen simplen Grund: Das Foto kann sehr schön auf den Bewerbungsunterlagen positioniert werden. Natürlich könnte man es auch an einem der anderen Dokumente mit einer Büroklammer befestigen, jedoch ist diese Vorgehensweise weniger von Vorteil. Schnell kann es passieren, dass sich das Foto löst und verloren geht. Außerdem könnte es wichtige Teile der Unterlagen überdecken.

So gesehen ist es in der Tat ratsam, das Foto des Bewerbers zentriert auf dem Deckblatt der Bewerbung anzubringen. Des Weiteren wird das Blatt um zusätzliche Informationen ergänzt. Üblicherweise verwendet man eine Überschrift, die den Titel Bewerbung trägt. Es ist aber auch möglich, weitere Aussagen zu treffen und beispielsweise zu ergänzen, auf welche konkrete Stelle man sich bewirbt. Einige Bewerber halten auf den Deckblättern ihrer Bewerbungen außerdem ihre Adresse mitsamt den Kontaktinformationen fest.

Im Grunde ist der Aufbau so simpel, dass man eine Vorlage oder ein Muster wirklich nicht braucht. Sich kostenlose Muster aus dem Internet herunterzuladen ist der falsche Weg: Viel zu viele Bewerber tun dies, was letztlich zur Folge hat, dass sich die Bewerbungen allesamt sehr ähnlich sehen. Besser ist es daher, seinen eigenen Stil zu finden, zumal ohnehin nicht viele Daten auf dem Blatt untergebracht werden müssen.

Auf Deckblätter verzichten: Bewerbung online versenden

Abschließend sei noch auf die Tatsache hingewiesen, dass es sich heutzutage empfiehlt, Bewerbungen online bzw. per Email zu versenden. Dies ist wesentlich günstiger und die meisten Personalabteilungen ziehen es ohnehin vor, wenn auf die elektronische Bewerbung gesetzt wird. In solch einem Fall kann auf die Bewerbungsmappe problemlos verzichtet werden. Die Erstellung gestaltet sich einfacher und außerdem ist das Bewerben auch noch günstiger. Sich per Post zu bewerben ist letztlich nur dann erforderlich, wenn das Unternehmen explizit hierauf besteht.