Was einen beim Bewerbungsablauf erwartet

Der Bewerbungsablauf ist so gut wie immer derselbe. Deshalb kann man sich auf die einzelnen Stationen der Bewerbung auch gut vorbereiten.

Etliche Bewerber sind verunsichert, weil sie nicht wissen, wie sie beim Bewerben eigentlich vorgehen müssen und was sie ggf. erwartet. Dabei ist es wichtig, über die Abläufe zumindest grob Bescheid zu wissen. Nur so ist es möglich, richtig zu reagieren und die eigenen Chancen auf den Erhalt eines Jobs zu steigern.

Vor allem die ersten Phasen gilt es zu kennen, damit sich beim Bewerbungsablauf keine Fehler einschleichen. Zum Glück sind diese Phasen besonders leicht. Im Prinzip geht es darum, geeignete Stellenausschreibungen zu finden und sich dann zu bewerben. Hier kann der Bewerber einen unmittelbaren Einfluss nehmen: Er wählt die Stellenanzeigen aus und fertigt anschließend die Bewerbungsunterlagen an. Nicht nur die Qualifikation, sondern vor allem auch die Bewerbung an sich, entscheiden letztlich darüber, wie es weitergeht.

Im schlimmsten Fall ist der Prozess der Bewerbung schon kurz darauf beendet. Dieser Fall tritt ein, wenn der potentielle Arbeitgeber eine Absage ausspricht. Liegt eine Bewerbungsabsage vor, ist zumindest für diese eine Bewerbung der Prozess beendet. Dann bleibt im Grunde nur eine Wahl: Es gilt auf andere Bewerbungen zu hoffen oder wieder von vorne zu beginnen, indem man sie bei anderen Unternehmen bewirbt.

Im Bewerbungsablauf weiter kommen

Am beste ist es natürlich, wenn keine Bewerbungsabsagen eingehen. Deshalb ist es auch so wichtig, sich ausreichend Zeit zu nehmen und wirklich auf die ausgeschriebenen Stellen zu bewerben, bei denen auch tatsächlich die Chance besteht, genommen zu werden. Allerdings sollte man sich auch nicht unterschätzen. Im Zweifelsfall ist es immer besser, eine Bewerbung abzusenden und sein Glück zu versuchen, denn wer sich nicht bewirbt, hat bereits verloren.

Am allerwichtigsten ist die Erstellung guter Bewerbungsunterlagen. Viele Jobsuchende werfen sich selbst aus dem Rennen, weil sie sich bei den Bewerbungsdokumenten keine Mühe geben oder große Fehler machen. So ist festzustellen, dass es nur wenigen Bewerbern gelingt, wirklich individuelle Bewerbungstexte anzufertigen. In den meisten Anschreiben und Lebensläufen stößt man auf Texte und Formulierungen, die schlichtweg übernommen wurden. Damit kommt man nicht sehr weit. Wichtig ist es daher, sich darüber zu informieren, wie man sich richtig bewirbt und seine Chancen steigert.

Wenn man weitergekommen ist

Mit einer guten Bewerbung kann es im Bewerbungsablauf weitergehen. Im Regelfall bedeutet dies, zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen zu werden. Einige Unternehmen führen zuvor noch ein Telefoninterview durch. Ab diesem Zeitpunkt ist es wichtig, sich gegenüber dem Unternehmen richtig zu verhalten bzw. sich von seiner besten Seite zu zeigen. Professionelles Auftreten, bei welchem man sich nicht verstellt, ist enorm wichtig. Wer im Vorstellungsgespräch grobe Schnitzer macht, kann ebenfalls schnell aus dem Rennen sein. Im Allgemeinen gilt jedoch: Man sollte gelassen sein und keine zu hohe Nervosität entwickeln.

Wie viele Runden letztlich durchlaufen werden müssen, hängt ganz vom Unternehmen und dessen Personalpolitik ab. Es gibt Arbeitgeber, bei denen mehrere Vorstellungsgespräche geführt werden und wo ggf. sogar weitere Telefoninterviews folgen. Unter Umständen kann der Bewerbungsablauf auch vorsehen, dass es an einem Bewerbertest bzw. Eignungstext teilzunehmen gilt. Oder es wartet ein Assessment Center, was besonders dann häufig vorkommt, wenn sich Hochschulabsolventen um einen Job bewerben.

Im Grunde kann der weitere Ablauf je nach Unternehmen ganz unterschiedlich sein. Wer professionell auftritt und sich entsprechend vorbereitet, braucht sich jedoch nicht zu fürchten. Die größte Hürde besteht so gut wie immer dahin, erst einmal soweit zu kommen und mit den eigenen Bewerbungsunterlagen zu überzeugen.